Israel/Palästinensische Gebiete

Prävention ist der Wegweiser

WEITER GEHEN. Wie können Menschen miteinander leben, die aufeinander geschossen haben? Ehemalige israelische Soldatinnen und Soldaten und palästinensische Widerstandskämpferinnen und -kämpfer der Combatants for Peace machen es vor. Sie haben die Waffen niedergelegt und kämpfen Seite an Seite für Frieden. Durch persönliche Begegnungen und gemeinsames Trauern brechen sie den Teufelskreis der Gewalt. Der ZFD unterstützt sie dabei.

Mazedonien

Prävention öffnet Türen

TÜR AUF FÜR VERSTÄNDIGUNG. Die mazedonische Gesellschaft ist zerrissen. Menschen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit haben kaum Kontakt – dafür aber jede Menge Vorbehalte. Aus dem Neben- könnte wieder ein Gegeneinander werden, wenn keine präventive Friedensarbeit stattfindet. Für mehr Miteinander setzen der ZFD und sein Partner LOJA auf Dialog und Bildung.

Mali

PRÄVENTION GIBT ZUSAMMEN HALT

VOLLER RISSE, VOLLER HOFFNUNG. Mali ist ein Land voller Potentiale. Doch Mali ringt seit Jahrzehnten um Frieden. Armut und Perspektivlosigkeit prägen das Leben vieler Menschen. 2012 stürzte Mali in eine schwere Krise. Das 2015 errungene Friedensabkommen wird nur schleppend umgesetzt. Die Lage bleibt angespannt. Die Konfliktursachen sind nicht behoben. Der ZFD und seine Partner fördern den Zusammenhalt.

Philippinen

Prävention ist Schall statt Rauch

FINDET FRIEDEN. Seit mehr als 40 Jahren gibt es auf Mindanao gewaltvolle Konflikte. 2014 keimte Hoffnung auf Frieden auf. Doch der Friedensprozess geriet ins Stocken. Erst vor kurzem endeten monatelange Gefechte zwischen Militär und IS-nahen Rebellen. Mit zwölf Fachkräften bleibt der ZFD auf Mindanao, der zweitgrößten Insel der Philippinen, weiter am Ball.

Kolumbien

Prävention ist der beste Rückenwind

KOMMT FRIEDEN. Kolumbien wird seit über fünfzig Jahren von bewaffneten Konflikten erschüttert. Ein Friedensabkommen zwischen Regierung und FARC kam 2016 zustande, doch Frieden herrscht noch lange nicht. Not und Ungerechtigkeit lasten auf den Menschen. Gewalt bleibt eine reale Bedrohung. Der ZFD begleitet einen zerbrechlichen Neuanfang.

Guinea

Prävention ist der beste Brandschutz

HOFFNUNG AUF DEM PULVERFASS. Mehr als 50 Jahre hat es gedauert, bis die Bevölkerung in Guinea wieder frei wählen konnte. Doch freie Wahlen allein machen noch keine Demokratie. Der Unmut in der Bevölkerung ist groß. Immer mehr Menschen gehen auf die Straße. Die Proteste eskalieren oft gewaltsam. Der ZFD hilft, Gewalt vorzubeugen.

Libanon

Prävention ist Kitt für die Gesellschaft

FRAGIL STABIL. Der Libanon steht vor großen Herausforderungen: Die politische Zukunft ist ungewiss, die wirtschaftliche Lage schlecht und die Gesellschaft gespalten. Die gewaltsame Vergangenheit hat tiefe Spuren hinterlassen. Die immense Zahl an zugezogenen Geflüchteten bringt vielerorts Überlastung von Infrastruktur und Versorgung. All das mündet in Konflikten. Der ZFD wirkt der Gewalt entgegen.

Gewaltprävention

im Zivilen Friedensdienst

Mit einem neuen Dossier Gewaltprävention zeigt der Zivile Friedensdienst, dass Gewalt in Krisen- und Konfliktregionen verhindert werden kann. Besondere Verdienste kommen dabei der Zivilgesellschaft zu. „Gewalt vorbeugen – das geht“ verdeutlicht, dass noch viel mehr erreicht werden könnte, wenn Projekte für zivile Gewaltprävention künftig stärker ausgebaut würden.

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) ist ein Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung in Krisen- und Konfliktregionen. Er setzt sich für eine Welt ein, in der Konflikte ohne Gewalt geregelt werden. Neun deutsche Friedens- und Entwicklungsorganisationen führen den ZFD gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen durch. Fachkräfte des ZFD unterstützen Menschen vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden.

Gewalt vorbeugen – das geht

Erfahren Sie in unserem Dossier anhand von vielen Beispielen aus dem ZFD, wie Gewaltprävention weltweit funktioniert.