Aktuelles

AGEH | 04.02.2016

Neben rund 45.000 Flüchtlingen leben in Israel etwa 90.000 ArbeitsmigrantInnen aus Sri Lanka, Indien, Eritrea, Äthiopien und Philippinen. Viele der Einwanderer sind katholisch und wollen ihren Glauben auch in ihrer neuen Heimat leben. Rund 1000 Menschen besuchen jede Woche die katholische Gemeinde "Our Lady Woman of Valor" in Tel Aviv. Dort engagiert sich Sozialarbeiterin und ZFD-Fachkraft Katrin Straub in der Jugendarbeit. Der Deutschlandfunk stellt ihre vor.

mehr ...
GIZ | 03.02.2016

Mehr als 300 Kinder haben sich am 27. Januar in Kabul das Kinder-Musical „Die Geggis“ angeschaut. Die Uraufführung durch das Parwaz-Puppentheater fand im Saal der Radio Television Afghanistan im Beisein von Präsidentengattin Rula Ghani statt. Mit Unterstützung des Zivilen Friedensdienstes der GIZ und des Goethe-Instituts wird Parwaz das Theaterstück in Flüchtlingslagern, in Kabul, sowie in anderen größeren Städten vorführen. Dabei sollen jeweils Gruppen mit einbezogen werden, die im Konflikt stehen.

mehr ...
AGEH | 02.02.2016

Benedikt Weiß und Norma Rivera-Salazaar arbeiten als ZFD-Fachkräfte in Kolumbien. Wie sie sich für Menschen einsetzen, die durch aggressive Rohstoffförderung im Land oder durch den bewaffneten Konflikt betroffen sind, erfahren Sie im Film „Ans Licht gebracht“. Der Film zeigt Ihnen spannende Einblicke in die Projektarbeit des Zivilen Friedensdienstes der AGEH in Kolumbien.

mehr ...
WFD | 01.02.2016

Der Friedensfilmpreis ist weltweit der einzige Friedenspreis, der auf einem A-Filmfestival verliehen wird. Als fester Bestandteil der Internationalen Filmfestspiele Berlin prämiert er jährlich Filme, die durch eine eindringliche Friedensbotschaft und einer ästhetische Umsetzung überzeugen. Die diesjährige Verleihung findet am Sonntag, dem 21. Februar 2016 um 17 Uhr im Hackeschen Höfe Kino statt.

mehr ...
KURVE Wustrow | 28.01.2016

Gewaltfreiheit als politische Strategie des Widerstands ist eines der zentrales Themen, das die Fachkräfte der KURVE Wustrow gemeinsam mit Partnerorganisationen in den besetzten Gebieten Palästinas vermitteln. In einer aktuellen Ausstellung im Kreishaus Lüchow werden die Partnerorganisationen und Fachkräfte der KURVE Wustrow aus Palästina und Israel vorgestellt.

mehr ...
KURVE Wustrow | 21.01.2016
 

Die KURVE Wustrow hat das Jahresprogramm zur Zivilen Konfliktbearbeitung veröffentlicht.

Der 18 tägige  Basiskurs "Internationales Training für Gewaltfreiheit im Kontext von Krieg und bewaffneten Konflikten" beginnt am 20 Mai.

Die 16-monatige Ausbildung zum" Berater oder Beraterin für gewaltfreie Konflikttransformation und soziale Bewegungen" beginnt im September 2016. Interessenten haben die Möglichkeit an der Orientierungsveranstaltungen zur Ausbildung "Friedensarbeit - Ein Beruf (für mich)?!" am 18. März im Haus der Demokratie in Berlin teilzunehmen.

mehr ...
KURVE Wustrow | 19.01.2016

Vom 24. bis 29. Juli und vom 1. bis zum 3. August 2016 bietet die KURVE Wustrow eine Do No Harm – TrainerInnenausbildung an. Die wörtliche Übersetzung für Do No Harm lautet „Richte keinen Schaden an!“. Der Ansatz zielt darauf ab, Gewaltpotenziale zu verringern sowie unbeabsichtigte negative Folgen eines Projektes zu vermeiden. Ziel dieser Ausbildung ist, die Teilnehmenden sowohl im Do No Harm-Ansatz als auch in der Trainingsarbeit auszubilden.

Anmeldefrist: 10. Juni 2016.

mehr ...
forumZFD | 18.01.2016

Am 25. September 2015 wurde von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Die Agenda empfielt den Staaten, die Beteiligung zivilgesellschaftlicher Akteure bei der Umsetzung der Entwicklungsziele zu ermöglichen.

Mit dem Positionspapier „Vorschläge und Anforderungen an die Partizipation der Zivilgesellschaft bei der Umsetzung der Agenda 2030 in und durch Deutschland“ wendet sich ein breites Bündnis menschenrechtlicher, friedens-, entwicklungs-, umwelt- und sozialpolitischer Verbände an die Bundesregierung.

mehr ...
forumZFD | 13.01.2016

Gewaltsame Auseinandersetzungen und Kriege enden, die traumatischen Erinnerungen und psychischen Verletzungen bei den betroffenen Menschen bleiben jedoch bestehen. Die neue Ausgabe des Magazins Balkan.Perspectives beschäftigt sich daher mit den psychologischen Auswirkungen von Kriegen und Konflikten und richtet den Blick auf diejenigen, für die die Vergangenheit nicht enden kann. Wie bewältigen Menschen traumatische Erfahrungen? Welche Unterstützung bekommen sie aus ihrer Gesellschaft und wo ist verstärkte Hilfe notwendig?

mehr ...
pbi | 12.01.2016

Michel Forst ist UN-Sonderberichterstatter zur Situation von Menschenrechtsverteidiger und -verteidigerInnen (MRV). Im Interview berichtet Forst von seinen Begegnungen mit MRVs, die bleibenden Eindruck hinterließen und von der schwierigen Aufgabe, die Arbeit dieser Menschen zu unterstützen. Er beleuchtet die in vielen Ländern kaum zu überbrückende Spaltung zwischen Zivilgesellschaft und Staat und spricht über die besonders gefährliche Situation von Frauen, die sich für Menschenrechte einsetzen.

mehr ...

Seiten

ZFD Aktuelles abonnieren