Mexiko

Was kann die Rechte aller schützen?

FRIEDEN KANN. Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger arbeiten in Mexiko unter erhöhtem Risiko. Der ZFD unterstützt ihre Begleitung durch internationale Fachkräfte und schützt sie so vor Verfolgung und Bedrohung.

Simbabwe

Was kann Zukunftsplänen Raum geben?

FRIEDEN KANN. Vertrauen stärken, Kooperation und Dialog zwischen Konfliktparteien fördern - diesen Aufgaben widmen sich der ZFD und sein Partner CCMT in Simbabwe.

Bosnien-Herzegowina

Was kann Verbitterung in Empathie verwandeln?

FRIEDEN KANN. In Bosnien-Herzegowina engagieren sich Kriegsveteranen der ehemaligen Konfliktparteien in gemeinsamer Friedensarbeit. Der ZFD unterstützt sie, denn Versöhnung kennt keine Grenzen.

Libanon

Was kann aus Trümmern wieder ein Zuhause machen?

FRIEDEN KANN. Der Libanon beherbergt im Verhältnis zur eigenen Bevölkerung die meisten Geflüchteten weltweit. Eine extreme Herausforderung für ein Land, das genug mit sich selbst zu kämpfen hat. Der ZFD und seine Partner arbeiten daran, Spannungen zwischen Einheimischen und Geflüchteten abzubauen und ein friedliches Zusammenleben zu fördern.

Mali

Was kann neue Sicherheit geben?

FRIEDEN KANN. Mali erlebt seit Jahrzehnten immer wieder Gewalt. 2012 geriet das Land in eine schwere Krise. Das Militär stürzte die Regierung. Rebellen brachten den Norden unter ihre Kontrolle. Es folgte eine Militärintervention mit UN-Mandat, die bisher keinen stabilen Frieden bringen konnte. Die Lage bleibt angespannt. Der ZFD und seine Partner suchen Auswege.

Myanmar

Was kann aus verfolgten Minderheiten Gleichberechtigte machen?

FRIEDEN KANN. Seit Jahrzehnten gibt es im Vielvölkerstaat Myanmar bewaffnete Konflikte um Gleichberechtigung und Teilhabe. Mit beruflicher Qualifizierung, Studien und Lobbyarbeit fördert das Naushawng Development Institute ein gleichberechtigtes Miteinander. Der ZFD steht dabei zur Seite.

Israel / Palästinensische Gebiete

Was kann aus Gegnern Verbündete machen?

FRIEDEN KANN. Bei den Combatants for Peace legen ehemalige israelische Soldatinnen und Soldaten und palästinensische Widerstandskämpferinnen und -kämpfer die Waffen nieder und kämpfen Seite an Seite für Frieden. Der ZFD stärkt sie dabei.

Ukraine

Was kann Kriegsverbrechen aufdecken?

FRIEDEN KANN. Zivilgesellschaftliche Organisationen in der Ukraine dokumentieren Menschenrechtsverletzungen durch alle Konfliktparteien im Osten des Landes. Der ZFD unterstützt die Arbeit, denn nur wer das Ausmaß der Kriegsverbrechen kennt, kann daraus für eine friedliche Zukunft lernen.

Kambodscha

Was kann schmerzliche Erinnerung in Zuversicht verwandeln?

FRIEDEN KANN. Noch immer lastet das Erbe der Vergangenheit schwer auf der kambodschanischen Gesellschaft. Der ZFD unterstützt bei der Aufarbeitung der Schreckensherrschaft der Roten Khmer. Einige ZFD-Partner leisten kreative Erinnerungsarbeit an die Verbrechen, denn Kunst kann Wege in verdrängte Erinnerung öffnen.

Kenia

Was kann die Furcht vor dem Unbekannten nehmen?

In Kenia keimen Spannungen zwischen den verschiedenen Religionsgemeinschaften auf, vor allem seit den Angriffen der islamistischen Shabab-Miliz 2013. In Nairobi entsteht jetzt ein Zentrum für interreligiösen Dialog. Der ZFD unterstützt  dies, denn nur wenn Religionen miteinander im Gespräch bleiben, kann sich Verständnis entwickeln.

Guatemala

Was kann Überlebenden wieder Hoffnung geben?

FRIEDEN KANN. Die Aufarbeitung von Unrecht ist der erste Schritt zur Versöhnung. Die Menschenrechtsorganisation ECAP unterstützt Frauen, die sexuelle Kriegsgewalt zur Anklage bringen – sie konnten ein historisches Urteil gegen sexuelle Kriegsverbrechen erwirken.

Burundi

Was kann Schweigen in Dialog verwandeln?

FRIEDEN KANN. Das Maison de la Presse in Bujumbura schafft Radioformate, die Konfliktparteien an einen Tisch bringen und auch in Krisenzeiten Debatten über kontroverse Themen wagen – dadurch entstehen Räume für Dialog, wo vorher Sprachlosigkeit herrschte.

Nordmazedonien

Was kann aus Ablehnung Zusammenhalt machen?

FRIEDEN KANN. Die nordmazedonische Gesellschaft ist zerrissen. Aus dem Neben- könnte wieder ein Gegeneinander werden, wenn keine präventive Friedensarbeit stattfindet. Für mehr Miteinander setzt der ZFD-Partner LOJA auf Dialog und Bildung - und revolutionierte die nordmazedonische Bildungslandschaft.

Frieden kann

20 Jahre Ziviler Friedensdienst

Im November 2019 wird der ZFD 20 Jahre alt. Seit seiner Gründung hat er sich als wichtiges Programm deutscher Friedenspolitik etabliert. In unserem Dossier „20 Jahre ZFD“ zeigen wir im Jubiläumsjahr 20 Beispiele wirksamer ziviler Friedensarbeit. Unter dem Motto FRIEDEN KANN unterstreichen sie, wie mächtig der Frieden ist und wofür es sich seit 20 Jahren konstruktiv zu streiten lohnt.

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) ist ein Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung in Krisen- und Konfliktregionen. Er setzt sich für eine Welt ein, in der Konflikte ohne Gewalt geregelt werden. Neun deutsche Friedens- und Entwicklungsorganisationen führen den ZFD gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen durch. Fachkräfte des ZFD unterstützen Menschen vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden.

20 Jahre Ziviler Friedensdienst

Im November 2019 wird der ZFD 20 Jahre alt. Erfahren Sie in unserem Dossier, wofür es sich seit 1999 konstruktiv zu streiten lohnt.