Konsortium ZFD

Wer führt den ZFD durch?

Der Zivile Friedensdienst wird von neun deutschen Friedens- und Entwicklungsorganisationen durchgeführt und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert.

Die Trägerorganisationen des ZFD haben sich zum Konsortium Ziviler Friedensdienst zusammengeschlossen. Sie widmen sich unterschiedlichen Aufgaben und bringen vielfältige Erfahrungen, Kompetenzen und Methoden in die Arbeit ein. Die Organisationen verfügen über verschiedene Zugänge zu gesellschaftlichen Gruppen in den Partnerländern. Die Aufgaben des Konsortiums liegen in der inhaltlichen Fortentwicklung des ZFD, im Erfahrungsaustausch, in der Verbesserung administrativer Rahmenbedingungen und der Vertretung gemeinsamer Anliegen gegenüber dem BMZ und der Öffentlichkeit.

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF)

ist ein Dach- und Fachverband der Friedensdienste im Bereich der evangelischen Kirche.
Tel: 0228-24 999-0


Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) e.V.

ist der Personaldienst der deutschen Katholiken für Entwicklungszusammenarbeit. Sie vermittelt weltweit qualifiziertes Fachpersonal in Vorhaben der Entwicklungs- und Friedensarbeit.
Tel: 0221 - 88 96 - 0


Brot für die Welt

ist das Entwicklungswerk der Evangelischen Kirchen in Deutschland. Es unterstützt mit Spendenmitteln, staatlichen und kirchlichen Geldern Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Es setzt sich zudem in der politischen Lobbyarbeit für gerechtere Strukturen weltweit ein, vermittelt u.a. Fachkräfte nach Übersee, vergibt Stipendien und fördert entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland.
Tel: 030 - 65 211 - 0


EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst

ist ein ökumenischer Friedensdienst. EIRENE-Fachkräfte arbeiten mit Partnerorganisationen in Afrika und Lateinamerika zusammen, die sich für die friedliche Lösung von Konflikten, die Verteidigung und den Schutz der Menschenrechte und für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen.
Tel: 02631 - 83 79 - 0


Das Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (forumZFD)

ist ein Zusammenschluss von über 40 Organisationen aus der Friedensbewegung und der Entwicklungszusammenarbeit, die gemeinsam den Gedanken der zivilen Konfliktbearbeitung weltweit voran bringen wollen. Das forumZFD ist Träger der Akademie für Konflikttransformation, einer Ausbildungsstätte für Friedensfachkräfte.
Tel: 0221 - 91 27 32 - 0


Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

unterstützt als gemeinnütziges Bundesunternehmen die Bundesregierung bei der Erreichung ihrer Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für Frieden und nachhaltige Entwicklung.
Tel: 0228 - 4460 1452


Die KURVE Wustrow – Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion e.V.

wurde 1980 gegründet. Sie trägt dazu bei, Betroffenheit über kriegerische Auseinandersetzungen, ökologische Zerstörung und soziale Ungerechtigkeit in überlegtes gewaltfreies Handeln umzusetzen.
Tel: 05843-9871-0


peace brigades international (pbi)

setzt sich für den Schutz der Menschenrechte ein und begleitet bedrohte Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger in Krisengebieten.
Tel: 040-38 90 437-0


Der Weltfriedensdienst e.V.

ist eine friedens- und entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation. Als einer der sieben anerkannten Entwicklungsdienste arbeitet er seit 1959 mit Partnern in an der friedlichen Beilegung von Ressourcenkonflikten weltweit.
Tel: 030-253 99-00

 


Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Das BMZ hat unter Beteiligung von Entwicklungs- und Friedensdiensten die inhaltlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für den Zivilen Friedensdienst festgelegt und entsprechende Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt. Das BMZ entscheidet im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt über die Anträge auf Projektförderung durch die Träger.

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt)

Das Konsortium ZFD ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt), ein Zusammenschluss von neun staatlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, die ihr Engagement für die Themen Friedensentwicklung, Konfliktprävention und zivile Konfliktbearbeitung verbindet. FriEnt hat zum Ziel, das Thema Friedensförderung in allen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit besser zu verankern. Gemeinsame Lernprozesse, Kompetenzaufbau und Vernetzung der Mitglieder gehören dabei zu den zentralen Aufgaben.