Mexiko: Morddrohung gegen ZFD-Partner Consorcio Oaxaca

Die Mitarbeiterinnen der ZFD-Partnerorganisation Consorcio Oaxaca im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca werden mit dem Tod bedroht. Unbekannte platzierten vor dem Bürogebäude der feministischen Organisation am 15. Juni eine Plastiktüte mit Fleischstücken, die offensichtlich von einem Tierkopf stammten. Neben der Tüte lag ein Pappkarton mit der Botschaft: „Halt dich zurück, Hündin, der nächste ist deiner“.

Unterzeichnet war die Drohung mit den Buchstaben CJNG – dem Kürzel des Kartells „Jalisco Nueva Generación“, eine der aggressivsten Mafiaorganisationen Mexikos.

Consorcio Oaxaca macht jedoch die Regierung von Gouverneur Alejandro Murat und die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates für die Tat verantwortlich. Die Organisation wertet den Angriff demnach als Reaktion auf die aktuelle virtuelle Kampagne „Hasta que la justicia llegue“ („Bis die Justiz tätig wird“) zur Aufklärung des Mordes an María del Sol Cruz Jarquín. Die Fotojournalistin wurde vor zwei Jahren ermordet, die Täter wurden nicht zur Rechenschaft gezogen. Die Feministinnen kritisieren die Ineffizienz der Justiz bei den Ermittlungen und unterstützen Soledad Jarquín Edgar, die Mutter der Getöteten, bei der Kampagne. Soledad Jarquín Edgar wird massiv bedroht, seit sie für ein Ende der Straflosigkeit im Mordfall ihrer Tochter kämpft.

Im Zivilen Friedensdienst setzt sich Consorcio Oaxaca für den Schutz und die Sicherheit von bedrohten Menschenrechtsverteidigerinnen und –verteidigern (MRV) ein und wird dabei von einer ZFD-Fachkraft unterstützt. Das ZFD-Programm von Brot für die Welt in Mexiko stärkt zivilgesellschaftliche Akteure in ihrem Einsatz für Menschenrechte und Friedensförderung. MRV arbeiten in dem von extremer Gewalt geprägten Land unter hohen Risiken. Ihr Einsatz ist lebensgefährlich. Der ZFD unterstützt sie dabei, ihr Engagement trotz der ständigen Bedrohung aufrechtzuerhalten und auszubauen.

Zu der Morddrohung hatte sich auch die deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko öffentlich geäußert. Die Stellungnahme finden Sie hier.

Mehr zur Arbeit des ZFD-Trägers Brot für die Welt in Mexiko lesen Sie hier in unserer Projektdatenbank.


Foto: Consorcio Oaxaca