Corona-Pandemie: Ruanda

„Der Ausbruch des Virus hat das normale Leben der Menschen unterbrochen, er schränkt die Friedensarbeit ein, er verstärkt Angst und psychisches Leid,“ sagt Dr. Joseph Ryarasa Nkurunziza, Direktor der ZFD-Partnerorganisation Never Again Rwanda.

Daher sei es gerade in diesen Zeiten so wichtig, die Friedensarbeit fortzusetzen. „Wir können unsere Arbeit nicht pausieren, bis die Krise vorbei ist, denn das würde uns enorm zurückwerfen“, erklärt er. „Wir nutzen nun vermehrt digitale Plattformen, um Diskriminierung anzuprangern und um Botschaften der Hoffnung, des Friedens und der Bedeutung von Toleranz und Einheit in dieser Zeit zu verbreiten.“

Never Again Rwanda ist derzeit ist besonders in der Online-Welt aktiv. In Ruanda herrschen wegen der Corona-Pandemie strenge Ausgangsregelungen. „Wir verwenden Bildmaterial und Videoclips, um vor allem die junge Bevölkerung in sozialen Netzwerken für ihre Rolle im Kampf gegen das Virus zu sensibilisieren. Wir ermutigen sie, ihre Friedensbemühungen von zu aus Hause fortzusetzen“, sagt Dr. Nkurunziza. „Wir wollen sicherstellen, dass sie die Präventionsmaßnahmen einhalten und bei allem, was sie tun, weiter Frieden fördern.“

In einem Clip der Organisation mit dem Titel „Stay at home“ wird dafür geworben, daheim zu bleiben, um sich und andere zu schützen. Ein zweiter Clip "Let´s stop Corona-Virus“ ruft zur Zusammenarbeit auf, um das Virus einzudämmen. Der Clip legt den Menschen fünf einfache Präventivmaßnahmen ans Herz und erinnert sie daran, niemals den Frieden aus den Augen zu verlieren. „In diesen schweren Zeiten sorgen wir uns um das mentale Wohlbefinden der Menschen“, so Dr. Nkurunziza. „Wir glauben, dass die Friedensbemühungen nach der Krise reibungslos weitergehen, wenn in dieser Zeit der Ungewissheit für die psychische Gesundheit gesorgt wird. Jeder wird eine Rolle spielen müssen, um mit den Folgen des Ausbruchs für die Friedensbemühungen fertig zu werden.“

Weitere Infos zu COVID-19 von Never Again Rwanda finden Sie in dem Blog der Organisation.

Abbildung: Never Again Rwanda