Publikation

Nepalesischer Frieden, deutscher Beitrag

Bilanz einer zehnjährigen Zusammenarbeit

Nepal erlebte und erlitt zwischen 1996 und 2006 die Eskalation sozialer und politischer Konflikte bis hin zu einem blutigen Bürgerkrieg. Rund 13.000 Menschen kamen ums Leben, mehr als tausend werden bis heute vermisst, Zehntausende wurden zu Flüchtlingen im eigenen Land. Körperliche Verwundungen und seelische Traumata gehören zu den Kriegsfolgen, die sich bis heute auswirken. Straßen, Stromleitungen und Polizeistationen wurden zerstört, Märkte kamen zum Erliegen, die Wirtschaft erlitt starke Einbußen. Bereits während des Krieges und danach wurde es zu einem zentralen Anliegen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal, konstruktiv an der Lösung sozialer Konflikte mitzuwirken. (…)

Diese Publikation konzentriert sich auf verschiedene Maßnahmen, die im Zeitraum zwischen 2003 und 2013 umgesetzt wurden und bei denen Krisenprävention und ein konfliktsensibles Vorgehen ein wichtiges Anliegen war; dazu gehört auch die Entsendung von Friedensfachkräften zur Stärkung der Zivilgesellschaft durch den Zivilen Friedensdienstes (ZFD) (siehe S. 28-38).

Publikationsform

Analyse oder Studie

Herausgeber

GIZ

ZFD-Akteur

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Erscheinungsdatum

Sprache

Deutsch