Kambodscha: Neuland gegen Altlast

10.10.2019

Studierende des Fachbereichs Medien und Kommunikation (DMC) an der „Royal University of Phnom Penh“ haben mit Support des ZFD eine neue App zur Aufarbeitung der leidvollen Vergangenheit entwickelt. Die App bietet Informationen und Zeitzeugenberichte zur Schreckensherrschaft der „Roten Khmer“. Die Inhalte sind auf einer Landkarte mit dem jeweiligen Ort des Geschehens verknüpft und können auf diese Weise digital, aber auch „analog“ vor Ort erkundet werden.

Die Beiträge sind unterschiedlich aufbereitet: Neben Infokästen gibt es Videos, Radiofeatures und Fotostories. Zum Launch der ersten App ihrer Art erklärte Chan Muyhong, Projektmanagerin des DMC, gegenüber der kambodschanischen Tageszeitung „Khmer Times“: „Die App und die Website erzählen ortsbezogene Geschichten über das Khmer-Rouge-Regime, indem sie Orte auf der kambodschanischen Karte identifizieren und markieren, die für diesen Zeitraum von Bedeutung waren. Wir haben mehr als 50 Orte in 18 Provinzen und Städten in Kambodscha markiert, darunter die Provinzen Phnom Penh, Sihanoukville, Battambang, Banteay Meanchey, Siem Reap und Kampong Thom.“ Die App bietet darüber hinaus eine umfassende Suchfunktion, mit der historische Fakten zu bestimmten Orten, Institutionen, Unternehmen und Standorten erfasst werden können. Alle Userinnen und User sind zudem eingeladen, Kommentare zu den Beiträgen zu hinterlassen oder eigene Erinnerungen beizusteuern.

Mit der App steht nun ein Medium bereit, das insbesondere der jungen Generation die Auseinandersetzung mit der schwierigen Vergangenheit Kambodschas erleichtert, da es ihrer Mediennutzung entspricht. Das macht Sinn, weil 70 Prozent der kambodschanischen Bevölkerung unter 30 Jahre alt sind. Das finstere Kapitel der „Roten Khmer“ kennen die meisten nur aus vagen Erzählungen und noch vageren Vermutungen. Im öffentlichen Diskurs und auch im Bildungssystem wurde die Zeit der „Roten Khmer“ lange ausgeblendet. Die Gräueltaten wurden im Großen wie im Kleinen eher verdrängt als aufgearbeitet.

Studierende des DMC hatten 2017 gemeinsam mit ZFD-Fachkraft Stefanie Duckstein bereits die multimediale Internetseite Mapping Memories Cambodia (MMC) erstellt. Hier finden sich bewegende Einblicke in die Lebensrealität unter den Roten Khmer. Überlebende sprechen über Liebe, Angst, Musik und Familie in finsteren Zeiten. Die nun entwickelte App baut darauf auf und erweitert das Angebot für mobile Endgeräte.

Der Zivile Friedensdienst kooperiert bereits seit mehreren Jahren mit der Royal University of Phnom Penh (RUPP), insbesondere mit dem Fachbereich Psychologie (DP) und dem Fachbereich Medien und Kommunikation (DMC). Die Zusammenarbeit zwischen DMC und ZFD zielt darauf ab, zukünftige Journalistinnen und Medienexperten in konfliktsensiblem Umgang mit der Vergangenheit zu trainieren, damit sie die erforderliche Aufarbeitung in der kambodschanischen Gesellschaft voranbringen können. In den gemeinsam von ZFD und DMC realisierten Seminaren setzen sich die angehenden Redakteurinnen und Journalisten intensiv mit ihrer Verantwortung und ihren Möglichkeiten auseinander. In den umgesetzten Projekten erproben die Studierenden dann ihre Erkenntnisse in der Praxis. „Genau diese Verantwortung für Medieninhalte wollen wir als ZFD gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln“, sagt Julia Ilse, ZFD-Koordinatorin der GIZ in Kambodscha.


Die App „Mapping Memories Cambodia – Digital dealing with the Past“ steht auf Khmer und auf Englisch zu Verfügung. Sie kann kostenlos im Apple App Store und im Google Play Store heruntergeladen werden. Ein kurzes Video zur App finden Sie hier. Impressionen von der feierlichen Veranstaltung zum Launch der App zeigt ein kurzes, knapp zweiminütiges Video auf dem Facebook-Profil des MMC-Projekts.

Mehr zu Kambodscha finden Sie in unserem FACTSHEET Was kann schmerzliche Erinnerung in Zuversicht verwandeln? FRIEDEN KANN. – 20 Jahre ZFD

 

Fotos: Department of Media and Communication [Die Bildleiste zeigt Videostills aus dem Kurzfilm zum Launch der App im Februar 2019], Quellen: GIZ, DMC, MMC, ZFD, Khmer Times