Zahlen und Fakten zum ZFD

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) ist ein Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung in Krisen- und Konfliktregionen. Er setzt sich für eine Welt ein, in der Konflikte ohne Gewalt geregelt werden. Neun deutsche Friedens- und Entwicklungsorganisationen führen den ZFD gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen durch. Der ZFD wird von der Bundesregierung gefördert. Fachkräfte des ZFD unterstützen Menschen vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden.

Seit Gründung des Zivilen Friedensdienstes 1999 arbeiteten mehr als 1.200 internationale ZFD-Fachkräfte in über 60 Ländern. Im Jahr 2016 waren rund 300 Fachkräfte im Einsatz: allein etwa 120 in Afrika, je knapp 60  in Lateinamerika und in Asien, rund 40 im Nahen Osten und etwa 20 in Südosteuropa. Aktuell engagieren sich rund 300 internationale ZFD-Fachkräfte in 43 Ländern. Stand: 31.12.2016