Aktuelles

„Warum der ZFD verstärkt mit bewaffneten Akteuren arbeiten sollte“

Fünf Gründe für dieses Statement formuliert Hans-Jörg Friedrich, Programmkoordinator beim Weltfriedensdienst. Seine Thesen stehen auf Seite 4 des neuen Themenheftes des WFD zum Thema der „Arbeit mit bewaffneten Gruppen“.

"Frieden per Mausklick?"

Am 8. November war eine 4-seitige Sonderausgabe von ZFD aktuell der Tageszeitung (taz) beigelegt. Die digitale Version dieser Sonderausgabe ist hier downloadbar. Sie beschäftigt sich mit den Herausforderungen des Friedens, die in der allgemeinen Kriegsberichterstattung in der Regel untergehen.

„Von allen im Stich gelassen“

Die ZFD-Fachkraft Judith Raupp, die für HEAL Africa in Goma arbeitet, berichtet im Interview mit der Deutschen Welle über die aktuelle Situation in der Stadt im Ostkongo. Die M23-Rebellen geben keine Ruhe: Nach Goma wollen sie jetzt das ganze Land erobern.

Libanon – Neuer Film über Traditionen gewaltfreier Aktion

Der Film “Come to me” erzählt die auch im Libanon weitgehend unbekannte Geschichte von Erfolgen und Erfahrungen mit zivilem Widerstand und gewaltfreier Aktion. Wichtige Protagonisten gewaltfreien Handelns sprechen über ihre Erfahrungen von 1975 bis heute.

Mali - Lokale Friedensbündnisse stärken statt Militäroperation

Seit dem Frühjahr kontrollieren islamistische Rebellen im Norden Malis ein Gebiet von der Größe Frankreichs. Die Bundeswehr soll nach Plänen der Bundesregierung nun die malische Armee bei der Rückeroberung unterstützen.

„Wer Frieden will, muss auch mit bewaffneten Gruppen arbeiten“

Aus Anlass der Präsentation seines neuen Themenmagazins „Kompass“ veranstaltet der WFD eine Podiumsdiskussion zum Thema der Friedensarbeit mit Kombattanten.

„Menschenrechte illustriert“

Die 30 Artikel der UN-Menschenrechtserklärung in 30 Illustrationen: Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften haben sich im Rahmen des Kurses "Buchillustration" jeden Artikel interpretiert und bildnerisch gestaltet. Die Ausstellung ist im Dezember in Hamburg zu sehen.

"Das Schweigen brechen" - Veranstaltung zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ laden der Oberbürgermeister der Stadt Bonn und der Arbeitskreis ComVoMujer herzlich ein, am Samstag, 24. November 2012 ab 11.00 Uhr im Alten Rathaus der Stadt Bonn, den internationalen Gedenk- und Aktionstag gemeinsam zu begehen.

ZFD fördert Filmdokumentation über Zwangsehen während der Khmer Rouge Diktatur

Auf dem International Documentary Film Festival Amsterdam (IDFA), vom 14. bis 25. November 2012, wird die bewegende Dokumentation „Red Wedding“ gezeigt.

Seiten