Kenia: Toolkit für MR-Verteidigerinnen

In Kenia wurde mit Unterstützung des ZFD ein Toolkit für Menschenrechtsverteidigerinnen entwickelt. Ziel ist es, die Sicherheit der Menschenrechts­verteidigerinnen zu verbessern und ihnen Möglichkeiten zur Vernetzung zu bieten.

Wer in Kenia Menschenrechte schützt, steht vor zahlreichen Herausforderungen und Bedrohungen, vor allem wenn die Arbeit in informellen Siedlungen und in ländlichen Regionen stattfindet oder wenn sensible Themen wie Landrechte oder Korruption auf der Tagesordnung stehen. Das gilt besonders für Menschenrechts­verteidigerinnen, die häufig diskriminiert, sexuell beleidigt und physisch attackiert werden. Um ihre Sicherheit zu verbessern und Möglichkeiten zur Vernetzung zu bieten, wurde in Kenia mit Unterstützung des ZFD ein Toolkit für Menschenrechtsverteidigerinnen entwickelt.

An der Entstehung des Toolkits wirkten kenianische Menschenrechtsverteidigerinnen (MRV) aktiv mit. Sie trafen sich erstmalig im Frühjahr 2015 in Mathare, um sich über die Risiken, Gefahren und Probleme ihrer Arbeit auszutauschen. Dazu gehören beispielsweise die mangelnde Anerkennung als Menschenrechtsverteidigerin, Diskriminierung und das erhöhte Risiko, wegen der Arbeit (sexuelle) Gewalt zu erleiden. Die Teilnehmerinnen stellten fest, dass ihnen ein regelmäßiger Austausch mit anderen Menschenrechtsverteidigerinnen bei der Einschätzung und Bewältigung der Gefahren helfen würde. Eine weitere Erkenntnis war, dass viele MRV die bestehenden Unterstützungsangebote zu ihrem Schutz und ihrer Sicherheit nicht kennen.

Diesen Bedürfnissen soll der neue Werkzeugkasten für Menschenrechtsverteidigerinnen nun Rechnung tragen. Basierend auf den Ergebnissen des Treffens in Mathare wurde er 2016 unter Mitwirkung von weiblichen und männlichen MRV konzipiert und richtet sich speziell an Menschenrechtsverteidigerinnen, die in den städtischen Siedlungen von Nairobi arbeiten.

Das Toolkit gilt als lebendiges Instrument, das durch die Nutzerinnen stetig weiterentwickelt wird und ist unter www.toolkit-whrd-kenya.org online verfügbar. Geplant ist, das Kit auch als gedruckte Broschüre auf Englisch und Kiswahili herauszugeben und es als App verfügbar zu machen.