Israel / Palästinensische Gebiete: Geteiltes Leid

2.5.2019

Es ist wieder soweit: Am 7. Mai findet die alljährliche Gedenkveranstaltung der binationalen „Combatants for Peace“ statt. Gemeinsam wird der Opfer beider Seiten gedacht – in Tel Aviv und weltweit via Livestream. Auch in Berlin gibt es eine öffentliche Übertragung der Zeremonie.

Die „Joint Israeli Palestinian Memorial Day Ceremony“ ist mehr als eine Gedenkveranstaltung. Sie ist ein Politikum, für manche gar ein Affront. Dass Israelis und Palästinenserinnen und Palästinenser offen und mit Verständnis aufeinander zugehen, ist keine Selbstverständlichkeit, im Gegenteil. Umso wichtiger ist die gemeinsame Veranstaltung zum „Memorial Day“. Sie ist der Beweis, dass ein anderer Weg jenseits der Gewalt möglich ist. Immer mehr Menschen schließen sich diesem Weg an. Waren bei der ersten Veranstaltung 2005 nur 50 Leute zugegen, versammelten sich im vergangenen Jahr bereits über 8.000 Menschen. Für sie ist die Veranstaltung ein wichtiger Hoffnungsspender in diesem scheinbar ausweglosen Konflikt.

Im Rahmen der Zeremonie kommen Hinterbliebene israelischer und palästinensischer Opfer zusammen und zu Wort, um gemeinsam der Opfer des langjährigen Konflikts zu erinnern. Das gemeinsame Trauern schafft Verständnis und Respekt füreinander. Die Teilnehmenden setzen damit ein eindrucksvolles Zeichen: Krieg ist kein Schicksal, sondern eine Entscheidung – es gibt einen Ausweg, so festgefahren die Situation auch scheinen mag, ist die feste Überzeugung der Veranstaltenden und Teilnehmenden.

„Sharing Sorrow – Bringing Hope“ (Das Leid teilen, die Hoffnung streuen) ist das Motto der diesjährigen, 14. Auflage der Veranstaltung, die am 7. Mai 2019 im Hayarkon Park in Tel Aviv stattfindet. Es werden rund 10.000 Besucherinnen und Besuchern erwartet. Veranstalter des „Memorial Days“ ist neben der Nichtregierungsorganisation „Parents Circle – Families Forum“ der langjährige ZFD-Partner „Combatants for Peace“. Die Organisation wurde von ehemaligen israelischen Soldatinnen und Soldaten und palästinensischen Widerstandskämpferinnen und -kämpfern gegründet, die beschlossen hatten, ihre Waffen niederzulegen. Gemeinsam arbeiten sie nun mit politischem Theater, Demonstrationen, Aktionen und Infoabenden gewaltfrei für gegenseitiges Verständnis.

Die Zeremonie zum 14. Israeli-Palestinian Memorial Day wird am 7. Mai 2019 live auf Hebräisch und Arabisch mit englischen Untertiteln übertragen. Der Livestream startet um 20 Uhr deutscher Zeit. In den Räumen des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung (Sebastianstr. 21,10179 Berlin) findet eine öffentliche Übertragung statt. Die Veranstaltung dort beginnt um 19:30 Uhr mit einer Einleitung zur „Memorial Day Ceremony“. Die Teilnahme ist kostenlos.

Mehr über die „Joint Israeli Palestinian Memorial Day Ceremony“ und den ZFD-Partner „Combatants for Peace“ erfahren Sie in unserem Dossier Gewaltprävention. Aktuelle Informationen zum Programm der „Memorial Day Ceremony“ finden Sie auf der Facebook-Seite der „Combatans for Peace“.

Foto: „Combatans for Peace“